Japan. Siegel/Hanko ハンコ

Known from the dawn of civilization (Sumerian, Indus and Egypt Stamps got used about 5000 Years ago) Japan will lose one important institution: Hanko is a very official name stamp, a seal like the signature known on the European continent and elsewhere, valid and always needed for all major transactions in Japanese business and public life. In some aspects of life Japanese stay quite old fashioned but the end of Hanko culture is near as it was once for European gas lighting. Important politicians up to the Prime Minister himself speak already against it – for practical reason, first of all limiting bureaucracy and getting rid of the Hanko (-cult) is one important step.

Eine aus der Antike bekannte (sumerische Stempel sowie Indus- und ägyptische Namensstempel wurden vermutlich schon vor 5000 Jahren verwendet), wichtige Institution neigt sich in Japan ihrem Ende: Hanko ist der offizielle Namensstempel, der für wichtige Transaktionen in Japan wichtig ist und für jeden volljährigen, geschäftstüchtigen Einwohner Japans zwingend nötig ist, so wichtig wie in Europa und woanders die persönliche Unterschrift. Es ist sozusagen das ganz persönliche Siegel und auch wir haben natürlich einen Hanko für unseren in Japan nicht sehr geläufigen und daher in Katakana geschriebenen Namen ホーニック. Wichtige Politiker wie Kono Taro bis hin zum Premierminister engagieren sich nun gegen seine ausufernde Bedeutung wie auch seinen exzessiven Gebrauch und somit kann man vom Ende der Hanko-Kultur so ausgehen wie vom Ende der Gaslaternen in Europa.

Auch wenn viele Hanko-Stempel heutzutage maschinell gefertigt sind, so werden die besseren auch weiterhin traditionell mit künstlerischer Feinheit in Handarbeit wie seit Jahrhunderten schon gefertigt. Es gibt diese Namensstempel in ebenso vielen Variationen und Preisklassen wie in Deutschland die Füllfederhalter. Noch heute betreiben also einige Könner ihre kleinen Handwerksläden, die nun wohl so wenige werden, wie solche der Hersteller von Bögen/daikyū 大弓, oder Schwertern/Katana 刀. So wie deren Meisterschmiede oder die Holzschnittkünstler werden wohl die Besten ihres Faches weiterhin Kunden für ihre guten und teuren Unikate finden.

Der Hintergrund dieser Kampagne ist allerdings eher pragmatisch und dient der Eindämmung der Bürokratie, die hier in Japan noch ausgeprägter als in Deutschland ist. Selbst in diesem hochtechnologisierten Land ist die Digitalisierung der Bürokratie weit hinter Spitzenreitern wie Estland oder Dänemark, wenn auch sicherlich noch besser als in Deutschland. Einige Dokumente sind übersät mit Hanko-Stempeln, da manches Papier von Dutzenden Beamten bestätigt und mit Hanko beglaubigt wird. Wer regelmäßig – wie der Autor dieser Zeilen – Zeit und Geduld in einem japanischen Bürogebäude lässt, wer stundenlang in der Immigration in Yokohama, in diversen Agenturen oder in den Rathäusern des Landes mit anschaut, wie Papiere von A nach B getragen und gestempelt werden, kann hier jede Verbesserung nur begrüßen und vom Hanko-Kult wegzukommen, ist schon mal ein guter Schritt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.